Zahnversicherung - Parodontologische Behandlungen | Zahnzusatzversicherung Hahn Consult
Suche nach Begriffen

Lexicon

Begriff Definition
Parodontologische Behandlungen
Parodontitis ist eine durch Bakterien hervorgerufene entzündliche Veränderung (Infektion) des den Zahn umgebenden Gewebes und besonders des Kieferknochens, die sich anfangs an den Zahnoberflächen festsetzen. Parodontose führt bei Erwachsenen öfter zu Zahnverlust als die gefürchtete Karies. Ebenso kann eine unbehandelte Parodontitis zu Herz- und Kreislauferkrankungen, Diabetes, Frühgeburten und Atemwegserkrankungen führen. Unter Parodontitis leiden in Deutschland fast ¾ aller Erwachsenen. Deshalb sollten die Zahnfleischtaschen regelmäßig untersucht und möglich frühzeitig mit Parodontosebehandlungen begonnen werden, dann sind auch die Heilungschancen (=Zahnerhalt) relativ hoch. Aber: die GKV übernimmt keine Kosten unter einer Zahntaschentiefe von 3,5mm (obwohl eine Behandlung schon vorher sehr sinnvoll ist), auch meist nicht für Maßnahmen zur Gewebe- und Knochenwiederherstellung, mikrobiologische Labortests oder Antibiotika direkt in den Zahnfleischtaschen. In diesem Leistungsbaustein wird der Einsatz von gesetzlich nicht gedeckten Parodontosebehandlungen erstattet.
Haben Sie Fragen?
Hahn Consult - Jessica Demel ist Ihre Ansprechpartnerin für Zahnzusatzversicherung

Ihre Ansprechpartnerin

Jessica Demel

Hahn Consult
Individueller Versicherungsservice GmbH
+49 (0) 3606 5513 15

Termin buchen